RSS-Feed

Veganes Reis-Fleisch

Veröffentlicht am

Nomnomnomnomnomnachgekocht!

Lecker, aber nach Rezept fand ich es etwas fad und habe noch ordentlich nachgewürzt!

http://www.laubfresser.de/2011/09/veganes-reisfleisch.html

 

Browniecookies

Veröffentlicht am

Okay. Also. Jede_r die/der auf Kalorien achtet sollte jetzt unbedingt diese Seite schließen😀

Melissa hat diese Browniecookies damals das erste mal gemacht und wir haben sie mit Freund_innen bei der Demo gegen den Castortransport 2011 gegessen. Mein Magen ist ziemlich hart im Nehmen, allen anderen war spätestens nach dem zweiten Keks ziemlich übel. Denn sie sind wirklich sehr reichhaltig aber auch wirklich köstlich. Eine Sünde eben.

Zutaten:
175 g Zartbitter-Schokolade, 125 g Margarine, 100 g Zucker, 75 g brauner Zucker, Eiersatz für 2 Eier, 175 g Mehl, 25 g Kakaopulver, 1 Prise Salz, ¾ TL Backpulver, 150 g     gehackte Schokolade, 150 g gehackter Nussmix (Walnüsse, Mandeln und Cashews)

Zubereitung: Für den Teig zunächst die Schokolade mit der Margarine im Wasserbad schmelzen und gut verrühren, dann aus dem Wasserbad nehmen und beiseite stellen.
Den Eiersatz mit etwas Sojamilch und mit Zucker und braunem Zucker cremig schlagen. Mehl, Kakao, Salz und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Schokoladen-Butter-Mischung unter die Eiercreme rühren. Zuletzt die gehackte Schokolade und die gehackten Nüsse einarbeiten.
Den Teig ca. 1 Stunde kühlen, danach immer etwa einen gehäuften Teelöffel der Masse als Häufchen mit etwas Abstand auf gefettete Bleche setzen und etwas platt drücken. Im auf 180°C Ober/Unterhitze vorgeheizten Ofen ein Blech nach dem anderen für jeweils etwa 10-12 Minuten in den Ofen schieben. Die Oberfläche der Cookies sollte fest sein, das Innere aber noch weich. Ca. 2-3 Minuten auf dem Blech auskühlen lassen, dann auf Kuchengitter setzen und dort vollständig auskühlen lassen.

Zucchini gefüllt mit rotem Couscous

Veröffentlicht am

Hmmm….Mist. Ich muss wirklich unbedingt wieder anfangen mein Essen zu fotografieren.

Super tomatig und sehr lecker! Schmeckte sogar einem Gemüse-Zucchini-Zweifler.

 

Zutaten: 1 Zucchini, 60g Couscous, Tomatenmark, gestückelte Dosen- Tomaten, 4 getrocknete Tomaten, 8 Cocktailtomaten, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Chili, viel Petersilie, 1 Stück rote Zwiebel, Olivenöl, veganer Käse

Die Zucchini waschen und längs halbieren. Das Kerngehäuse mit einem Löffel aushöhlen. Die Zucchini etwas salzen. Den Couscous mit heißer Gemüsebrühe aufgießen und zur Seite stellen. Die getrockneten Tomaten ebenfalls aufbrühen und dann fein schneiden. Die Zwiebel hacken und die Cocktailtomaten achteln. Die getrockneten Tomaten, das Tomatenmark und die Dosentomaten unter das Couscous rühren. In einer Pfanne reichlich Olivenöl erhitzen und die Zwiebel und die Cocktailtomaten darin kurz anbraten. Den Couscous hinzufügen und das Ganze mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Chili würzen. Die Petersilie fein hacken und untermischen. Die Mischung in die Zucchini füllen und etwas zusammen quetschen. In eine Auflaufform geben und veganen Käse über die Zucchini raspeln. Circa 20 Minuten bei 180 Grad backen.

Vegane Käsesorten (Sammlung)

Veröffentlicht am

Diesen Post werde ich weiterführen und jedes Mal ergänzen wenn ich eine neue vegane Käsesorte probiere! Jetzt wo ich die Sorten aufliste, sehe ich, dass ich tatsächlich schon recht viele Sorten ausprobiert habe.

Vegourmet Volcano:

Sehr lecker in einer „Käse“soße. Er riecht sehr stark nach Paprika-Schmierkäse. Pur ist er leider nicht genießbar, da er eine sehr bröselige Konsistenz hat.

Vegourmet Bianco:

Leider gar nicht nach meinem Geschmack. Die Konsistenz war okay, ich habe ihn damals gleich weiter verschenkt und nie zum Überbacken probiert. Angeblich schmeckt er sehr stark nach Butterkäse welchen ich noch nie essen mochte.

Vegourmet Paradiso:

An den kann ich mich leider fast gar nicht mehr erinnern. Ich glaube er war auch eher bröckelig und nicht so sehr nach meinem Geschmack, da ich ihn auch gleich verschenkt habe.

Vegourmet Santeciano:

Durch Zufall mal bei einem veganen Frühstück in der Kogge(Hamburg) gegessen. Ich wollte ihn eigentlich nie ausprobieren, weil ich von den anderen Vegourmet Sorten nun nicht unbedingt so begeistert war, aber er schmeckt wirklich lecker. Bis jetzt der einzige vegane Käse, den ich auch pur auf Brot esse! Er lässt sich auch gut zum Überbacken verwenden, geraspelt mit ein bisschen Sojasahne vermischt, zerläuft er zwar sehr stark, aber schmeckt super!

Cheezly Knoblauch&Kräuter:

Sehr geschmacksarm und bröselig, ergo pur absolut ungenießbar. In einer „Käse“soße allerdings, entfaltet er sein Aroma und schmeckt sehr lecker.

Cheezly Mozzarella Style:

Schmeckt meiner Meinung nach ein bisschen nach Plastik. Und nach gar nichts. Ja, das beschreibt es recht gut. Auf einer Lasange sind die Raspel auch gar nicht geschmolzen sondern nur hart geworden.

No Muh Chäs Melty:

Pur naja. Überbacken: super! Habe ihn geraspelt und mit etwas Sojasahne, Salz und Hefeflocken gemischt. Er bildet eine richtige Kruste, riecht sehr gut und schmeckt angenehm mild.

No Muh Chäs Rezent:

Hat eine sehr authentische Konsitenz und schemckt durchaus auch käsig, aber viiiiel zu knoblauchlastig! Mir wurde ziemlich schlecht davon.

Veggie Belle:

Schmeckt wie ein sehr weicher Naturtofu. Es lohnt sich meiner Meinung nach, daher auch nicht ihn zu kaufen.

Florentino Parmazano:

Schmeckt natürlich gar nicht wie „echter“ Parmesan vom Block, aber ähnelt sehr dem Parmesan, der immer in Tütchen bei Miracoli-Packungen dabei ist.

Tofutti Scheiblettenkäse Cheddar:

Unangenehmer Plastik-Nachgeschmack. Schmilzt sehr gut.

Tofutti Scheiblettenkäse Mozzarella:

Hat auch einen leichten Nachgeschmack, aber wirklich sehr unauffällig und schmeckt ansonsten doch recht stark nach „echtem“ Scheiblettenkäse.

Wilhelmsburger Pizzaschmelz:

Das war mein erster veganer Käse. Er hat mir natürlich überhaupt nicht geschmeckt. Ich fand ihn glaube ich zu süß, habe ihn außerdem falsch verwendet weswegen er auch nicht geschmolzen ist. Ich werde ihn aber sicher bald nochmal bestellen, denn inzwischen wird sich mein Geschmack sicher etwas geändert haben.

Daiya Cheddar Style:

Leeeeeecker. Einfach wirklich toll. Er schmilzt super und schmeckt nach Cheddar Scheiblettenkäse. Überbacken, Soße, Sandwiches, lässt sich alles super damit machen! Leider ist er nur in den USA und in Deutschland bis jetzt nur bei Veganz, dem veganen Supermarkt in Berlin, erhältlich.

Daiya Mozzarella Style:

Schmilzt auch sehr gut, hat aber im Gegenteil zum Cheddar Style irgendwie einen komischen Nachgeschmack, weswegen ich ihn schonmal von einer Pizza gekratzt habe.

Energiekugeln „Pecan Pie“

Veröffentlicht am

London ist laut einer Freundin DAS Veganer_innen-Paradies schlechthin! In jedem Supermarkt gibt es fertige vegane Sandwiches, veganen Käse, vegane Süßigkeiten (Pralinen!) und auch in Restaurants ist die Auswahl unglaublich groß!

Die Gute war fast 10 Monate dort und hat mir unter anderem leckere Rohkostriegel von dort mitgebracht. Vor allem der Pecan Pie Riegel von nakd hat es mir angetan also zack auf die Zutatenliste geguckt und nachgemacht.

Aber Vorsicht! Hat mensch nicht gerade einen Vitamix zur Hand, ist die Zubereitung ziemlich klebrig und mühsam. Nicht zeitaufwändig, aber mühsam. Ich habe die Masse mehrmals mit Mixer und Pürierstab bearbeiten müssen und hatte trotzdem noch ein paar größere Stückchen drin (whatever…).

Hier die Zutaten: 200g Soft-Datteln, 120g Pecannüsse, 80g Mandeln

Am besten natürlich alles in Rohkostqualität. Die Datteln fein schneiden und die Nüsse hacken. Ich habe alles erstmal in meinen Standmixer gegeben, danach in einer hohen Schüssel versucht zu pürieren (Fehlanzeige) dann in einer niedrigeren Schüssel nachpüriert um das Ganze dann danach nochmal in kleinen Portionen durch den Mixer zu jagen.

Ist ein guter und echt leckerer Snack zum mitnehmen, auch aufgrund der hohen Energiedichte🙂

Käsespätzle! Geil!

Veröffentlicht am

 

 

Leider mal wieder nicht besonders viel selbstgemacht…ich komme im Moment zu nichts, schrecklich:/

Die Spätzle waren in meiner letzten Bestellung aus dem Vegan Wonderland dabei und sind wirklich sehr authentisch und lecker!

Das Rezept ist auch überhaupt nicht original und einer/einem Schwäbin/Schwaben würden sich wahrscheinlich die Nackenhaare kräuseln (sagt man das so?)

Hafersahne, gehobelter Vegourmet Santeciano (meiner Meinung nach der beste vegane Käse den es gibt), Gemüsebrühe(bio), Hefeflocken, frischer Pfeffer, Spätzle, zack fertig.

Toast Hawaii

Veröffentlicht am

Jajajajaja einem Fleischgericht nach empfunden blablabla. Das ist vegan. Und Punkt.

Toast, Vegan Slices vom Rauch von Wheaty, Dosen Ananas, Creamy Smooth Mozzarella Style(schmilzt super, wie mensch sehen kann)